Impressum      Links

 

Kill You!

Kill You!

von Daniel Höra, für die Bühne bearbeitet von René Rothe unter der Mitarbeit von Eric Jacob
 
Eine Produktion des Kollektiv René Rothe und Soeren Kuitunen-Paul in Kooperation mit dem Ensemble La Vie e.V. und dem Projekttheater Dresden.

Uraufführung war am: 28.01.2020 im Projekttheater Dresden.
 
weitere Vorstellungen in München ab: 14.05.2020, in Dresden: ab 23.06.2020
 
 
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes
Es spielen: Lea Göpel und Philipp Liebl
Regie und Ausstattung: René Rothe
Video: Julius Zimmermann
Dramaturgie: Eric Jacob
 
„Was war schon dabei, wenn ich ein bisschen spielte? Nur ein, zwei Stunden. Um Sieben war ich ja sowieso verabredet.“

Tim ist ein ganz normaler Teenager. Er spielt Fußball, chillt mit Kumpels, zockt am Computer. Doch seit einigen Wochen verbringt er immer mehr Zeit mit seinem Lieblingsspiel CALL OF THE FORCE. Denn da ist einfach alles drin: Strategie, Geballer, Action, Rätsel... Er sitzt nächtelang am Bildschirm, beginnt sich abzuschotten, hat langsam Schwierigkeiten, Realität und Fantasie auseinanderzuhalten. Seine Freunde erreichen ihn nicht mehr. Seine Mutter ist überfordert. Und irgendwann stellt sich die Frage: Findet Tim überhaupt noch aus der virtuellen Welt zurück in die echte?
 
Aufführungsrechte beim Verlag für Kindertheater Weitendorf, Hamburg
 
Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Gefördert durch das Amt für Kultur und Denkmalpflege der Landeshauptstadt Dresden, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und des Aufwind Kinder- und Jugendfonds Dresden e. V.
 
Weitere Informationen:
www.ensemble-lavie.de/produktionen/killyou
kontakt@ensembla-lavie.de


 



ab 06.12.2018, in Dresden
René Rothe ist freischaffender Regisseur, Sänger, Ausstatter und Coach in Dresden mit Verpflichtungen im Staatsschauspiel Dresden.